Die Bayerische Milchindustrie (BMI) ist weiter auf Wachstumskurs. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Molkereigenossenschaft 2014 den Umsatz um 4 Prozent auf 605 Mio. € gesteigert, wie das Unternehmen mitteilt. Wachstumstreiber sind dabei in erster Linie der asiatische Markt und Bio-Produkte. Die beiden Bereiche kommen seit rund vier Jahren auf durchschnittliche jährliche Wachstumsraten von 18 bis 18 Prozent.

Im vergangenen Jahr hat BMI insgesamt 3 Mrd. kg an Rohstoffen verarbeitet - davon entfielen 930 Mio. kg auf Rohmilch und 2 Mrd. kg auf Molke. Die Gesamtproduktion in den drei Sparten Käse, Frischeprodukte und Trockenprodukte erreichte insgesamt 323 Mio. kg. Die Hälfte der Produktion wird ins Ausland exportiert. Damit ist die Exportquote leicht rückläufig: Im Vorjahr lag sie noch bei 52 Prozent. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat BMI 16,5 Mio. € investiert. Die Bayerische Milchindustrie produziert an neun Standorten in Bayern, Sachsen-Anhalt und Thüringen. (az)
stats