Landtechnik

Baywa forciert MF-Vertrieb

Die Baywa AG wird zukünftig mit einer exklusiven Vertriebsschiene für Massey Ferguson (MF) im deutschen Markt vertreten sein. Der Konzern will gemeinsam mit der MF-Muttergesellschaft Agco die Marktanteile für MF in Deutschland in den kommenden Jahren verdoppeln. 

Baywa baut dazu eine 40-köpfige Vertriebsmannschaft auf, die sich ab sofort ausschließlich dem Verkauf von MF-Produkten widmet, teilte das Unternehmen mit. MF-Maschinen sollen an exklusiven Standorten sowie dualen Vertriebsstandorten gemeinsam mit Fendt in Bayern und Sachsen angeboten werden. „Wir haben erheblich in Infrastruktur und Personal investiert, um die MF-Vertriebsstrukturen komplett von unseren Fendt-Produktlinien zu trennen“, erläutert Roland Schuler, Vorstandsmitglied bei der Baywa, zuständig für Agrarvertrieb.

Mit dem kompletten Full-Line-Angebot von MF mit Traktoren, Front- und Teleskopladern, Mähdreschern, Ballenpressen und Futtererntegeräten will die Baywa alle Kundensegmente abdecken. Die neue MF-Vertriebsstruktur umfasst 18 Standorte in Bayern und Sachsen. Die Betriebe liegen in den Baywa-Vertriebsregionen in Südbayern (Polling, Dinkelscherben, St. Wolfgang, Obing), Ostbayern (Winklarn, Osterhofen, Adldorf, Roßbach sowie der Partnerhändler Heininger in Offenberg) und Franken (Igensdorf, Giebelstadt, Burgkunstadt, Marktheidenfeld, Thalmässing, Münchberg).

In der Vertriebsregion Sachsen soll zum Betrieb Herzberg und dem Partnerhändler Nates in Langenbernsdorf ein weiterer Standort in der Oberlausitz hinzukommen. Außerdem werden an weiteren 15 Standorten innerhalb des Baywa-Vertriebsgebiets MF Vertriebsspezialisten eingesetzt, so die Baywa. (SB)
stats