Ausblick 2017

Baywa hofft auf Trendwende

Für 2017 will die Baywa das Ergebnis im Agrarbereich wieder deutlich erhöhen und damit auch das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) des Konzerns steigern. Dafür sieht der Vorstandsvorsitzende der Baywa AG, Klaus Josef Lutz, gute Voraussetzungen. Vor allem im internationalen Agrarhandel geht die BayWa von weiter steigenden Umsatzvolumina aus. Profitieren will das Unternehmen auch von den Aktivitäten des zu Beginn des Geschäftsjahres 2017 erworbenen Spezialitätenhändlers Thegra Tracomex Group, der unter anderem mit Biogetreide handelt. Vorantreiben will die Baywa auch den Ausbau des lukrativen Spezialitätengeschäfts. So ist der Münchner Konzern im Februar dieses Jahres vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Behörden in den Anbau und Handel von Premiumtomaten in den Vereinigten Arabischen Emiraten eingestiegen.

Im inländischen Agrargeschäft erwartet die Baywa ebenfalls höhere Ergebnisse im laufenden Jahr, da steigende Preise für Agrarerzeugnisse wieder zu mehr Liquidität und Investitionsbereitschaft in der Landwirtschaft führen dürften. „Auch in den Bereichen erneuerbare Energien und Obst gehen wir von einem starken Ebit in 2017 aus“, sagte der Lutz heute auf der Bilanzpressekonferenz. Die Dividende des Konzerns soll mit 0,85 E pro Aktie stabil gehalten werden. Die Bilanzzahlen für das Jahr 2016 hatte der Konzern bereits Anfang März bekanntgegeben. (SB)
stats