Landtechnik

Baywa investiert in Sambia


Die Partner werden dort gemeinsam Beratung, Vertrieb und Service, unter anderem für die AGCO-Marken Challenger und Massey Ferguson anbieten. Barloworld und BayWa beteiligen sich an der Kooperation zu je 50 Prozent. "Für die Baywa bietet sich in Sambia ein solides Investitionsumfeld, in dem wir mit dem lokal beheimateten Partner Barloworld gemeinsam unser Geschäft aufbauen können“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der BayWa AG, Klaus Josef Lutz. Die Expansion auf den afrikanischen Kontinent sei ein strategisches Engagement in einem wichtigen Wachstumsmarkt, so Lutz weiter. 

Großes Potential in Afrika

„Landwirtschaft in Afrika bietet große Wachstumschancen für alle, die Lösungen anbieten können“, erklärt Clive Thomson, Chief Executive Officer von Barloworld. Schätzungen zufolge liegen merh als 60 Prozent der ungenutzten landwirtschaftlichen Fläche weltweit auf dem afrikanischen Kontinent. Barloworld verfügt über umfangreiche Kenntnisse der Technisierungsanforderungen vor Ort und zeichnet sich durch unsere Stärke bei Kundendienstleistungen und -infrastruktur aus, heißt es in einer Pressemeldung der Baywa. Eine Ausweitung der Geschäftstätigkeit über Südafrika hinaus sei eine logische Konsequenz.

Synergieeffekte nutzen

Für das Unternehmen sei die langjährige Erfahrung der BayWa im Landtechnikgeschäft gekoppelt mit seinem eigenen Know-how in Bezug auf AGCO-Landmaschinen ein positiver Aspekt, so John Blackbeard, CEO der Barloworld Handling, Inc., die das Landmaschinengeschäft des Konzern, Barloworld Agriculture, umfasst. „Barloworld Agriculture ist außerdem langjähriger AGCO-Händler. Unser bestehendes AGCO-Vertriebsnetz sowie unser umfassendes Wissen über den afrikanischen Markt schaffen eine stabile operative Plattform für das Joint Venture. Außerdem können wie Synergieeffekte mit anderen Barloworld-Abteilungen ausschöpfen, die in ganz Afrika tätig sind.“

Beim Markteintritt wird das Joint Venture von den Erfahrungen seines Lieferanten AGCO in Sambia profitieren, der bereits seit mehr als zweieinhalb Jahren nahe Lusaka eine Musterfarm betreibt. Barloworld hat seinen Hauptsitz in Südafrika und ist weltweit in 24 Ländern aktiv. Kernbereiche der Geschäftstätigkeit sind Geräte und Handling (Erdbewegungsmaschinen, Stromversorgungssysteme, Materialwirtschaft und Landwirtschaft) sowie Automobil und Logistik (Fahrzeugvermietung, Fahrzeug-Einzelhandel, Flottendienstleistungen, Lösungen für Gebrauchtwagen und die Entsorgung von Fahrzeugen, Logistikmanagement und Optimierung der Lieferkette). (HH)
stats