Landtechnik

Baywa kann in Sambia starten


Damit steht dem Projekt rechtlich nun nichts mehr im Wege, denn auch die EU-Kommission hat das Joint Venture zwischen den beiden Unternehmen mit Fokus auf Subsahara-Afrika bereits kartellrechtlich freigegeben. Wie von den beiden Partnern und dem US-Landtechnikhersteller AGCO mitgeteilt wurde, soll die erste Vertriebsgesellschaft des Joint Ventures zum 1. November 2015 ihren Betrieb in Sambia starten.

Das Joint Venture hält das Vertriebsrecht für die AGCO-Marken Massey Ferguson und Challenge, heißt es in eine Pressemitteilung der Baywa. Im ersten Schritt umfasst das Engagement einen Landtechnikstandort in der sambischen Landeshauptstadt Lusaka mit rund 30 Mitarbeitern. Mittelfristig verfolgt das Joint Venture, in dem Baywa und Barloworld zu je 50 Prozent beteiligt sind, die Ausweitung der Präsenz in Sambia und die Erschließung weiterer Märkte in Subsahara-Afrika. (HH)
stats