Bestandsaufnahme

Baywa spürt schwache Margen im Agrarhandel

Nach sechs Monaten 2014 weist die Baywa AG einen Umsatz von 7,4 (Vorjahr: 7,7) Mrd. € aus und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 40,7 (62,1) Mio. €.

„Wir haben im Juli einen Windpark in den USA verkauft, der uns 20 Millionen Euro Ergebnis eingebracht hat. Die Verschiebung ergab sich, da wir grundsätzlich unsere Projektverkäufe nicht am jeweiligen Quartalsende ausrichten. Damit liegen wir bereits kurz nach Halbjahresschluss beim Ebit auf Vorjahresniveau", interpretierte Baywa-Chef Klaus Josef Lutz heute vor der Presse in München die jüngsten Zahlen.

Weitere „Verschiebungseffekte" habe es vor allem im Agrarsektor gegeben. Das 1. Halbjahr brachte laut Lutz zwar größere Handelsvolumina; aufgrund stagnierender Getreidepreise seien die Margen aber sehr niedrig ausgefallen. Die Preisrally ab Mitte Mai habe Baywa für zusätzliche Gewinnmöglichkeiten im Handelsgeschäft genutzt, die sich aber erst später in den Büchern auswirken würden.

Der Umsatz des Segments Agrar, das den Handel mit Agrarerzeugnissen und Betriebsmitteln sowie die Sparten Technik und Obst umfasst, erreichte im 1. Halbjahr 2015 knapp 5,4 (5,3) Mrd. € und ein Ebit von 65,0 (66,2) Mio. €. Im Agrarhandel wurde von Januar bis Juni dieses Jahres ein Umsatz von knapp 4,4 (4,4) Mrd. € erzielt; das Ebit betrug 41,3 (42,4) Mio. €. Im 2. Halbjahr wird aufgrund hoher Getreidebestände und gut gefüllter Handelsbücher eine positive Geschäftsentwicklung erwartet.

Im Geschäftsfeld Regenerative Energien konnten im aktuellen Berichtszeitraum einige Solar- und Windparks sowohl in Deutschland als auch in Europa und den USA ans Netz gebracht werden. Vor allem der verschobene Verkauf eines Windparks in das 3. Quartal und schwierige Bedingungen im Handel mit PV-Modulen in Deutschland und Großbritannien drückten den Umsatz von Januar bis Juni auf 257 (306) Mio. € und das Ebit auf minus 3,9 (plus 16,8) Mio. €.

Insgesamt geht der Konzern laut eigenem Bekunden weiterhin davon aus, Umsatz und Ergebnis für das Geschäftsjahr 2015 steigern zu können. (Sz/HH)
stats