Der Baywa-Konzern in München  stärkt seine Bioenergiesparte. Er steigt in die organische Abfallverwertung zur Stromerzeugung ein. Das 100-prozentige Baywa-Tochterunternehmen Baywa r.e. GmbH übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2010 von Hideal Partners einen 94,5-prozentigen Anteil an der Schradenbiogas GmbH & Co.KG. im brandenburgischen Gröden. Der Kaufpreis wird mit 6 Mio. € angegeben.

Schradenbiogas wurde 1994 gegründet und betreibt drei Biomethananlagen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt mit einer elektrischen Gesamtleistung von rund 3,6 Megawatt. Hier werden jährlich bis zu 100.000 t organische Abfälle und die gleiche Menge an Gülle verarbeitet. Nach Angaben der Baywa setzte Schradenbiogas im vergangenen Jahr rund 5 Mio. € um. Geschäftsführer bleibt der Minderheitengesellschafter Christoph von Jan. Seine Aufgabe wird es auch sein, mit der Schraderbiogas GmbH & Co.KG. weitere Biomethananlagen zur Verwertung von organiscen Abfällen zu entwickeln und zu betreiben. Die Übernahme bedarf noch der Zustimmung des Bundeskartellamtes. (HH) 
stats