1

Der EU-Verwaltungsausschuss für Getreide hat jetzt einstimmig die Beihilfenhöhe für Faserflachs und Hanf für das Wirtschaftsjahr 2000/2001 festgelegt und folgte damit dem Beschluss des Agrarministerrates der Europäischen Union vom Juli diesen Jahres. Danach beträgt, so der Deutsche Bauernverband (DBV), Bonn, die Beihilfe für Flachs 1.556 DM/ha und für Hanf 1.264 DM/ha. Damit fällt auf Grund des erheblichen Anbaurückgangs in Spanien die Kürzung mit nur 2,5 Prozent gering aus, meint der DBV. Der Verband hatte im Zusammenhang mit der Diskussion über die Reform der Marktordnung bei Flachs und Hanf darauf hingewiesen, dass die jetzt auslaufende Regelung bereits ausreichend restriktiv sei. So halbierte sich in der diesjährigen Anbauperiode die Fläche von Flachs in der Union auf etwa 105.000 ha. Auch der Hanfanbau ging um rund ein Drittel zurück auf jetzt 20.400 ha. Damit liegt die Gesamtfläche innerhalb des von der EU-Kommission gesetzten Budget-Rahmens für diesen Sektor in Höhe von 88 Mio. Euro. Der DBV unterstreicht, dass jetzt die Zeit dränge, im Rahmen der neuen Marktordnung für Flachs und Hanf die noch erforderlichen Durchführungsverordnungen auf den Weg zu bringen. (ED)
stats