Gesetzliche Unfallversicherung

Berufsgenossenschaft fordert weniger Geld


In den kommenden Wochen erhalten die 1,5 Mio. Mitglieder der landwirtchaftlichen Berufsgenossenschaft ihre Beitragsbescheide. Viele Landwirte können sich über sinkende Beiträge freuen, für einige gebe es aber auch Anhebungen, teilt die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau mit. Insgesamt benötigt die Unfallversicherung zur Deckung ihrer Ausgaben mit 859 Mio. € etwas weniger Geld als im Vorjahr (867 Mio. €). Gesunken sind allerdings auch die Zuschüsse des Bundes, die sich um 25 Mio. € auf 100 Mio. € verringerten.

Angehoben worden seien die Grundbeiträge auf 80,85 bis 323,40 Euro (2014: 60 bis 269,57 Euro). Der risikobezogene Beitragsteil  sinke für die meisten Produktionsverfahren. Für einige Produktionsverfahren seien deutliche Erhöhungen notwendig, weil dort die Kosten für Heilbehandlungen und Renten gestiegen sind.

Seit dem vergangenen Jahr werden die Beiträge nach einem bundesweit einheitlichen Verfahren berechnet. Der einheitliche Beitrag muss aber noch nicht von allen Mitgliedern gezahlt werden, weil Übergangsregelungen Härtefälle vermeiden sollen und eine allmähliche Anpassung ermöglichen. Dafür werden die in vielen der ehemaligen regionalen Berufsgenossenschaften existierenden Sondervermögen genutzt. (az)
stats