Agrarstruktur

Betriebe in NRW werden größer

Die Zahl der Höfe mit mehr als 100 ha wächst in NRW.
-- , Fotos: mrs
Die Zahl der Höfe mit mehr als 100 ha wächst in NRW.
Die Konzentration im Sektor Landwirtschaft dauert zwar an, sie hat sich aber trotz der Krise am Milch- und Schweinemarkt insgesamt verlangsamt. Das belegen erste Ergebnisse aus der Agrarstrukturerhebung 2016 von der Statistikstelle Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW).

Konkret wurden 2016 mit 33.688 Betrieben 1,8 Prozent weniger gezählt als noch 2013 und 5,8 Prozent weniger als 2010 - der Rückgang hat sich somit in der zuletzt betrachteten Dreijahresperiode gegenüber dem Vorberichtszeitraum mehr als halbiert.

Nutztierhalter geben auf
Überdurchschnittlich stark bemerkbar gemacht hat sich der Strukturwandel bei den Nutztierhaltern. Verglichen mit 2010 war hier laut der Statistikstelle ein Rückgang um insgesamt 11,1 Prozent festzustellen. Für den Zeitraum 2013 bis 2016 lag das Minus bei 5,0 Prozent. In den im März 2016 noch erfassten 24.638 landwirtschaftlichen Tierhaltungsbetrieben wurden rund 1,41 Mio. Rinder, 7,26 Mio. Schweine und 11,78 Mio. Hühner gehalten.
Gleichzeitig wachsen die Betriebe weiter. So hat die Zahl der Betriebe mit mehr als 100 ha erneut zugenommen. Die Zahl der Landwirte mit einer Fläche von 100 ha oder mehr stieg den Statistikern zufolge im Vergleich zu 2010 um 15,9 Prozent auf 3.217. Auch die durchschnittlich bewirtschaftete Fläche pro Betrieb wuchs von 40,9 ha 2010 auf 42,8 ha 2016.

Landverbrauch schreitet voran

Insgesamt verringerte sich die landwirtschaftlich genutzte Fläche zwischen 2013 und 2016 leicht um 1,5 Prozent auf 1,441 Mio. ha. Im zuvor betrachteten Zeitraum war sie nahezu konstant geblieben. (mrs)
stats