Der Betrugsverdacht mit Öko-Eiern beunruhigt nicht nur Verbraucher. Die Öko-Anbauverbände sind um ihr Image besorgt.

Nur wenige Öko-Anbauverbände konnten direkt mit der Meldung aufwarten, dass ihre Mitgliedsbetriebe nicht betroffen sind. Das sind die Biohenne AG, Vohburg, sowie der Demeter-Verband, Darmstadt. Die beiden Verbände habe dies über den direkten Rückgriff auf ihre Bio-Hennenhalter ermittelt. Beide Verbände weisen auf das Interesse ihrer Mitglieder an bäuerlich überschaubarer Erzeugung hin. Im Demeter-Verband gibt es 404 Betriebe mit Legehennen-Haltung und insgesamt rund 116.000 Tiere. Der größte Demeter-Betrieb allerdings hält 24.000 Legehennen an zwei Standorten. Daneben gibt es noch fünf Betriebe mit 5.000 bis 8.000 Tieren sowie sieben Betriebe mit 2.000 bis 5.000 Tieren und acht Betriebe mit 1.000 bis 2.000 Hennen. 

Sowohl beim Bioland-Verband, Mainz, wie auch beim Naturland-Verband, München, wird das Vorgehen entschieden abgelehnt, mehr Aufzustallen als erlaubt. Sofern Mitglieder betroffen sein sollten, wird ihnen die Kündigung angedroht. Von 279 Naturland-Betrieben werden in 206 weniger als 1.000 Hennen gehalten. Immerhin 38 Naturland-Betriebe halten mehr als 3.000 Legehennen. (brs)
stats