Biogasanlagen weiter fördern

1

Die Kritik an der vom Bundeswirtschaftsministerium im Alleingang Ende Juli vorgenommenen Änderung der Förderrichtlinien im Rahmen des Marktanreizprogramms Erneuerbare Energien verstummt nicht. Als gravierenden Rückschritt für den aktiven Klimaschutz auf nationaler Ebene bezeichnete der Deutsche Bauernverband (DBV), Bonn, die geänderten Förderrichtlinien.

Damit bekräftigte der DBV seine Missbilligung, die er bereits unmittelbar nach Veröffentlichung der neuen Förderrichtlinien Ende Juli zum Ausdruck brachte. Er forderte Bundeswirtschaftsminister Werner Müller auf, diese außer Kraft zu setzen. Das Haushaltsvolumen des Marktanreizprogramms für 2002 dürfe nicht um 100 Mio. DM gekürzt werden. Der DBV erachtet es vielmehr als angebracht, das Programm entsprechend dem jährlich steigenden Ökosteuer-Aufkommen aufzustocken, heißt es in einer umfassenden Dokumentation des DBV zu den Auswirkungen der neuen Richtlinie und den Forderungen des Verbandes. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der heutigen Ausgabe der Agrarzeitung Ernährungsdienst. Die Dokumentation des DBV ist unter der Internetadresse www.bauernverband.de als pdf-Datei abrufbar. (Sz)
stats