Biokraftstoff weniger gefragt


Seit dem Sommer tanken deutsche Autofahrer weniger Biokraftstoffe. Wachstum hat es nur im 1. Halbjahr gegeben.

Der gesamte Biokraftstoffverbrauch hat von Januar bis August 2012 gegenüber dem Vorjahreszeitraum noch um 2,8 Prozent gewonnen, zeigt die aktuelle Statistik des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Das entscheidende Wachstum hat allerdings im 1. Halbjahr stattgefunden.

Seit Juli zeigen die Verbrauchszahlen abwärts. Für August weist das Bafa im Vergleich zum Vorjahresmonat weitere Rückgänge aus. Für alle Biokraftstoffe errechnet sich ein Minus von 4,2 Prozent. Es ist für Biodiesel mit einem Rückgang um 2,1 Prozent weniger ausgeprägt als für Bioethanol mit minus 8,3 Prozent.

Im Achtmonatsvergleich zeigen die Bafa-Zahlen, dass der Einsatz von Biodiesel um 1,4 Prozent gestiegen ist. Von Januar bis August sind insgesamt etwa 1,56 Mio. t getankt worden. Das meiste ist Beimischung, doch der Einsatz von reinem Biodiesel (B100) und Pflanzenöl hat auf niedrigem Niveau deutlich zugelegt und erreicht in den ersten acht Monaten 2012 zusammen fast 100.000 t.

Für Bioethanol weist das Bafa im Zeitraum Januar bis August 2012 einen Gesamtverbrauch von rund 840.000 t aus. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum beträgt 5,4 Prozent. Auch hier kommt Ethanol überwiegend als Mischungspartner in den Tank, entweder als Beimischung oder als Antiklopfmittel ETBE, dessen Ethanolanteil als Biokraftstoff zählt. Reiner Bioethanol (E85) bleibt ein Nischenprodukt. (db)
stats