1

Die Nutzung von Biomasse für industrielle Produkte will das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMELV) künftig stärker fördern. "Wir müssen die Biomasse dorthin lenken, wo die höchste Wertschöpfung liegt", sagte Clemens Neumann Abteilungsleiter aus dem BMELV heute beim Symposium „Nachwachsende Rohstoffe für die Industrie“ in Berlin. Deshalb sei es das Ziel der Bundesregierung neben der Bioenergie auch die stoffliche, industrielle Nutzung von Biomasse voran zu treiben. Für das Frühjahr 2009 kündigte Neumann einen Biomasseaktionsplan für die stoffliche Nutzung an. Dazu würden jetzt intensive Gespräche mit der Industrie geführt. Derzeit würde das BMELV rund 50 Mio. € für die Forschung von nachwachsenden Rohstoffen ausgeben.

"Bereits jetzt sind in der chemischen Industrie 10 Prozent der Ausgangsmaterialien nachwachsende Rohstoffe", sagte Stefan Marcinowski, Mitglied im Vorstand der BASF. Er plädierte für einen "integralen Ansatz", in dem Petrochemie wie nachwachsende Rohstoffe zum Zuge kämen. Wichtig wäre auf die Energieeffizienz zu achten, denn auch bei der Vergärung von Biomasse könne viel Energie verbraucht werden. (sta)

stats