Unglück

Brand betrifft Mitarbeiter von Plukon


Das bestätigte das Unternehmen heute gegenüber der agrarzeitung (az). Genaue Zahlen wollte das Unternehmen nicht nennen. "Wir kümmern uns um die betroffenen Leute", hieß es von Unternehmensseite.  

Das 200 Jahre alte Fachwerkhaus in der Innenstadt von Gudensberg (Schwalm-Eder-Kreis) war aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. Laut Medienberichten liegen derzeit keine Hinweise für einen Anschlag vor. Im Gebäude waren 48 Personen gemeldet, darunter auch aus Bulgarien und Rumänien stammende Arbeiter des Geflügelschlachtbetriebes mit ihren Familien.
 
In drei Ländern aktiv
Die Plukon Food Group hat dreizehn Niederlassungen in den Niederlanden, Deutschland und Belgien. Dazu gehören acht Geflügelschlachtbetriebe und fünf Verarbeitungs- und Verpackungsbetriebe. Mit einem Schlachtvolumen von mehr als 6,8 Millionen Hähnchen pro Woche ist Plukon nach eigenen Angaben einer der größten europäischen Akteure auf dem Geflügelmarkt. 2014 betrug der erzielte Umsatz 1,3 Mrd. Euro. Das Unternehmen beschäftigt rund 4100 Mitarbeiter. (mrs)
Die Plukon Food Group produziert als einer der größten Geflügelverarbeiter Deutschlands an bundesweit fünf Standorten Geflügelfeinkost, Grillprodukte und Wurstwaren. Nach der Übernahme durch den niederländischen Geflügelkonzern Plukon Royale im August 2011 wurden Ende 2014 die zwei Betriebe der deutschen Plukon-Tochter Friki sowie die drei ehemaligen Schlachtbetriebe der Gebr. Stolle GmbH unter dem neuen Dach der Plukon Food Group Deutschland zusammengefasst. (mrs)
stats