Millionenschaden

Brand in PHW-Schlachthof

Das Feuer ist in der Nacht zum Montag ausgebrochen, berichtet der Bayerische Rundfunk (BR) und beruft sich auf Polizeiangaben. Bis das Feuer in dem rund 6.000 qm großen Hallenkomplex gelöscht sei, dürfte es demnach bis in die Abendstunden dauern. Zwischenzeitlich seien 470 Feuerwehrkräfte im Einsatz gewesen. Geflügel, das in den frühen Morgenstunden an den Schlachtbetrieb der PHW-Gruppe in Hofweinzier bei Bogen angeliefert wurde, wurde den weiteren Angaben nach auf andere Betriebe verteilt. Angaben zur Brandursache könne die Polizei frühestens am Dienstag machen.

In der Schlachterei wurden nach Angaben der PHW-Gruppe rund 220.000 Tiere täglich geschlachtet. Das entspreche in etwa 75 Prozent der bayrischen Hähnchen, hieß es weiter auf Anfrage von agrarzeitung.de. Die Tiere würden ab sofort in andere Schlachtereien der PHW-Gruppe umgeleitet. Alle Tiere würden weiterhin rechtzeitig geschlachtet und müssten nicht länger als geplant im Stall bleiben.

Bei dem Brand sei ein Schaden in zweistelliger Millionenhöhe entstanden, berichtet der BR weiter. Das Feuer hatte sich kurz nach Mitternacht ausgebreitet und sei von einem Arbeiter der Frühschicht bemerkt worden, der die Feuerwehr alarmiert hatte.

Die Feuerwehr habe einen Teil des Gebäudekomplexes, in dem Gefahrgut wie Kühlmittel gelagert wird, bereits sichern können. Für die Bevölkerung habe demnach keine Gefahr bestanden. (pio)
stats