Gewinnwarnung

Brasiliengeschäft enttäuscht Bayer

Nach einem starken Auftakt in das neue Geschäftsjahr überraschte die Bayer AG heute mit einer Gewinnwarnung. Verantwortlich dafür seien deutlich schlechtere Ergebnisse in der Division Crop Science. Vor allem das Geschäft in Brasilien blieb hinter den Erwartungen zurück. Nach Abschluss der Erntesaison in Brasilien hätten sich dort unerwartet hohe Warenbestände im Bereich Pflanzenschutz gezeigt, so der Konzern in einer Mitteilung. Dies werde das Ergebnis (Ebitda vor Sondereinflüssen) im Gesamtjahr 2017 einmalig mit 300 bis 400 Mio. € belasten.

Zusätzliche Ergebnisbelastungen erwartet Bayer aufgrund des verschlechterten Währungsumfeldes. Zudem verlaufe das Geschäft der Division Consumer Health schwächer als prognostiziert. In welchem Umfang die Prognosen für Umsatz und Ergebnis angepasst werden müssen, will der Konzern zusammen mit dem Zwischenbericht zum zweiten Quartal Ende Juli bekanntgeben.

Anleger reagierten auf die Nachricht mit Aktienverkäufen. Die Bayer-Aktie gab am Morgen um mehr als fünf Prozent auf 111,55 € nach. Bis zum Mittag stieg der Kurs wieder auf 113,50 €. (SB)
stats