Halbjahreszahlen

Brexit belastet ForFarmers

ForFarmers konnte seinen Futtermittelabsatz im 1. Halbjahr 2016 um 2,9 Prozent auf 4,6 Mio. t steigern. Die Mischfutterproduktion verringerte sich um 0,9 Prozent auf 3,1 Mio. t. Gesunkene Rohwarenpreise sorgten für ein Umsatzminus von 4,4 Prozent auf 1,1 Mrd. €. Das um einmalige Effekte bereinigte Ebitda wuchs um 8,2 Prozent auf 46,4 Mio. €, teilte das Unternehmen mit.

Der Futtermittelabsatz konnte in den Niederlanden (4,2 Prozent) und im Vertriebsgebiet Belgien/Deutschland (2,9 Prozent) erhöht werden. In Großbritannien wuchs der Absatz um 1,1 Prozent. Gestiegen ist die Menge dort allerdings nur durch eine Akquisition im Vorjahr. Ohne diesen Zukauf wäre die Menge um 3,6 Prozent geringer ausgefallen.

Wichtigstes Ereignis des 1. Halbjahres sei der Brexit gewesen, erklärte CEO Yoram Knoop. Die Abwertung des Britischen Pfunds habe sich negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Zudem seien die ersten sechs Monate vom Preisdruck für Milch, Fleisch und Eier geprägt gewesen, so Yoram. (SB)
stats