Ertragssteigerung

Briten entwickeln nächsten GV-Weizen

In England sind Feldversuche mit gentechnisch verändertem (GV-)Weizen geplant. Einen entsprechenden Antrag hat die Forschungsabteilung in Rothamsted beim Agrarministerium (Defra) in London gestellt. Dort wiederum findet jetzt eine öffentliche Anhörung statt, bei der Organisationen bis zum 21. Dezember 2016 Einspruch gegen die Versuche erheben können, sofern sie ein Umweltrisiko befürchten.

Die Versuche in Rothamsted sollen in den Jahren 2017 und 2018 zeigen, ob die GV-Weizensorten im Freiland über eine höhere Photosyntheseleistung Ertragszuwachs bringen. Im Gewächshaus sind solche Effekte bereits nachgewiesen worden. Die entsprechende Pflanzeneigenschaft ist von Forschern in Rothamsted sowie der Universität Essex und Lancaster entwickelt worden. Sie beruht auf einem Enzym, das aus einer Süßgräserart isoliert und mit gentechnischen Methoden in den Weizen eingebaut worden ist. Die Finanzierung stammt unter anderem vom staatlichen Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC), das beim britischen Wirtschaftsministerium angesiedelt ist. (db)
stats