1

Schafe aus einem britischen Betrieb wurden bis Mitte Februar zum Schlachten nach Hessen verbracht, bevor die Maul- und Klauenseuche in Großbritannien und auf dem liefernden Betrieb ausgebrochen ist. Dies habe sich nach Angaben des Hessischen Sozialministeriums, Wiesbaden, gestern Abend herausgestellt. Auf Veranlassung des Ministeriums hätten die zuständigen Behörden bereits in der vergangenen Woche alle Schutzmaßnahmen ergriffen, um einen Ausbruch der Seuche zu verhindern. Alle aus diesen Schlachtungen noch vorhandenen tierischen Produkte (Schaffelle) seien sichergestellt worden, um sie unschädlich zu beseitigen. Gleichzeitig laufen im Schlachtbetrieb umfangreiche Nachermittlungen zu den Tierlieferungen. Der Betrieb sei gesperrt worden. Von den Tieren, die derzeit noch zur Schlachtung anstehen, wurden sicherheitshalber Proben entnommen, die durch die Bundesforschungsanstalt in Tübingen untersucht werden. Das Risiko einer Seucheneinschleppung wird von Tiermedizinern als gering eingeschätzt, informiert das Ministerium weiter. (ED)
stats