Auf Grund hoher Weizenkurse kündigen die Bäcker mittelfristig eine Preiserhöhung für Brot- und Backwaren an. Ob das wirklich nötig ist, bleibt fraglich.

Der Geschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks, Amin Werner, kündigt jetzt höhere Brotpreise an. Die Kosten für eine Tonne Brotweizen haben sich seit Dezember um 70 auf 270 € erhöht, sagte Werner gegenüber der Zeitung „Welt am Sonntag“.

„Diese Belastung müssen wir weitergeben, sonst sind die Mühlen pleite“, sagte auch der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Mühlen (VDM), Manfred Weizbauer. Der Verband rechnet mit einer Brotgetreideernte von rund 26 Mio. t in "ordentlichen Brotgetreidequalitäten".

Nach Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) in Münster müssen für ein 750 g Weizenbrot etwa 17 ct für den Weizen ausgegeben werden. Steigt der Weizenpreis um 70 € auf 270 €/t, erhöhten sich die Weizenpreise um 6 ct auf 23 ct für ein 750 g Weizenbrot. Die Personalkosten liegen hingegen bei rund 50 Prozent vom Brotpreis. (hed)
stats