Für das erste Quartal 2015 geht Mosaic weiter mit starken Absätzen von Phosphatdünger aus, wie der Konzern mit Sitz in Plymouth im US-Bundesstaat Minnesota heute bei Veröffentlichung seiner Bilanz für 2014 bekannt gab. Bei Kali werden die Verkäufe demnach hinter dem Schlussquartal 2014 zurückbleiben. Bei Phosphatdüngern sollen sich die Preise stabil zum Schlussquartal bis leicht steigend entwickeln, bei Kali sieht Mosaic eine eher schwächere Tendenz. Mosaic rechnet damit, in dem Dreimonatszeitraum von Januar bis einschließlich März 2,8 bis 3 Mio. t Phosphatdünger abzusetzen. Bei Kali geht der Konzern von 2 bis 3 Mio. t aus.

Im vierten Quartal 2014 hat Mosaic vor allem von einem starken Kaligeschäft profitiert. CEO Jim Prokopanko bezeichnete die Ergebnisse als „einzigartig“ – so seien „Rekordmengen“ bei den „geringsten Herstellungskosten in der Firmengeschichte“ produziert worden. Unter dem Strich hat Mosaic Kali im Wert von 763 Mio. US-$ (Vorjahr: 652 Mio. US-$) verkauft; der mengenmäßige Absatz belief sich auf 2,3 (1,9) Mio. t. Der durchschnittliche Preis für Kali sei dabei etwas niedriger als im Vorjahr ausgefallen mit 295 (303) US-$/t fob Werk.

Im Phosphatgeschäft haben höhere Preise niedrigere Absatzmengen im Schlussquartal 2014 ausgleichen können. Unter dem Strich hat Mosaic 3,3 (Vorjahr: 3,4) Mio. t Phosphatdünger im Wert von 1,6 Mrd. US-$ verkauft, eine Steigerung von 4 % gegenüber dem Vorjahr. Der durchschnittlich erzielte Preis stieg auf 448 (381) US-$ fob Werk.

Konzernweit gibt Mosaic für das 4. Quartal 2014 einen Gewinn von 361 (129) Mio. US-$ bekannt bei einem Umsatz von 2,4 (2,2) Mrd. US-$. Für das Gesamtjahr 2014 weist Mosaic einen Gewinn von 1,0 ( 1,1) Mrd. US-$ aus. Den Umsatz gibt der Konzern mit 9,1 (9,0) Mrd. US-$ an. (pio)
stats