1

Transgene Pflanzen spielen keine Rolle bei der Verbreitung von Antibiotika-Resistenzen, haben Wissenschaftler aus Frankreich und der Schweiz herausgefunden. Sie haben die Bodenbakterien eines Feldes untersucht, auf dem zehn Jahre lang gentechnisch veränderter Bt-Mais angebaut wurde, um zu prüfen, ob eine Übertragung der umstrittenen Antibiotikaresistenz-Gene aus transgenen Pflanzen auf Bakterien, wie vielfach befürchtet, tatsächlich stattfindet. Zum Vergleich wurden Proben von einem konventionellen Maisfeld sowie von einem Boden, der ackerbaulich nicht genutzt wird ("Prärie"-Boden), untersucht, berichtet biosicherheit.de weiter.

Der Anbau von transgenen Pflanzen über mehr als zehn Jahre auf einem Feld habe das Auftreten von Antibiotikaresistenzen und deren Spektrum nicht messbar beeinflusst. Auch wenn horizontaler Gentransfer grundsätzlich möglich sei, bleibt er nach Ansicht der Autoren jedoch ohne Bedeutung für die mikrobiellen Gemeinschaften im Boden. Denn das umstrittene Ampicillinresistenz-Gen, welches für Bt-176 genutzt wurde, ist auch in Böden zu finden, auf denen zuvor keine transgenen Pflanzen angebaut wurden. (AW)

stats