Im Rahmen seiner Reise nach China hat der Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium, Peter Bleser, in Peking ein Büro eröffnet, um den Export der deutschen Fleisch- und Milchindustrie zu unterstützen. Kofinanziert wird das Projekt durch das Bundeslandwirtschaftsministerium im Rahmen der Exportförderung.

China ist der größte Importmarkt für Milcherzeugnisse weltweit. Umso wichtiger sei die Anwesenheit vor Ort, um die notwendige Kommunikation zwischen Exporteur, Importeur und Importbehörden sicherzustellen, heißt es in einer Mitteilung des Milchindustrieverbandes MIV.

Deutschland liefere bereits große Mengen an Molkenerzeugnissen, Kindernahrung, Milchpulver sowie Trinkmilch nach China. Die chinesischen Behörden wollen die Exportbetriebe systematisch erfassen und vor Ort im Exportland überprüfen. Hier soll das neue Büro Hilfestellung gewähren.

Auch für Schweinefleisch ist China ein wichtiger Absatzmarkt. Einzelne deutsche Betriebe sind für den Export nach China zugelassen. Mit dem Büro in Peking sollen die Zulassungsverfahren für weitere Betriebe sowie auch für Schweinefleischprodukte und Wurstwaren, sowie Geflügel und Rindfleisch unterstützend begleitet werden. (hed)
stats