1

Vier deutsche Agrarforschungsnetze erhalten eine gesonderte Förderung des Bundesforschungsministeriums (BMBF). Sie sind Gewinner des Wettbewerbs "Kompetenznetze in der Agrar- und Ernährungsforschung". Von bundesweit 27 eingereichten Konzepten hat das Ministerium vier Agrarcluster von den Universitäten Bonn, Kiel, Rostock und der Technischen Universität München ausgewählt. Im Gartenbau wird ein Forscherverbund, organisiert von der Universität Hannover, unterstützt. Die Initiativen bekommmen in den nächsten fünf Jahren insgesamt bis zu 40 Mio. € vom Bund. Außerdem sollen die einzelnen Hochschulstandorte Geld von den Ländern einstreichen. An den Zusammenschlüssen sind neben den Hochschulen auch Forschungsinstitute sowie 15 Partner aus der Wirtschaft beteiligt. "Von der Forschung werden sowohl die landwirtschaftlichen Betriebe als auch die Verbraucher profitieren, denn es geht um die effiziente und umweltfreundliche Produktion von gesunden Nahrungsmitteln", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Thomas Rachel, am Dienstag in Berlin.

Die vier ausgewählten Forschergruppen sind:

- Focus: Kompetenznetzwerk Food Chain Plus, koordiniert von der Christian-Albrechts-Universität Kiel
Das Netzwerk forscht zur Erzeugung und Verarbeitung von Milch. Betrachtet wird die gesamte Prozesskette der Milch von der Tierfütterung und Tiergesundheit über die Milchproduktion bis zur technologischen Verarbeitung. Außerdem sollen die Wirkungen der erzeugten Produkte auf die Gesundheit des Verbrauchers bewertet werden.

- Phänomics: Systembiologischer Ansatz für Leistung, Gesundheit und Wohlbefinden von Rind und Schwein, koordiniert von der Universität Rostock
Das Kompetenznetz will der Tiergesundheit und dem Wohlbefinden von Rind und Schwein auf den Grund gehen. Die Forscher wollen Zusammenhänge zwischen den Genen und dem Verhalten der Tiere ergründen und dazu beitragen, die Tierhaltung und das Leistungspotenzial zu verbessern.

- Cropsense: Sensorik für Nutzpflanzenforschung, Züchtung und Bestandessteuerung, koordiniert von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Der Pflanzenzüchtung hat sich das Netzwerk "Cropsense" verschrieben. Hightech-Sensoren sollen in Kombination mit molekularbiologischen Informationen die Züchtung von Nutzpflanzen beschleunigen, die an Umweltbedingungen besser angepasst sind.

- Synbreed: Synergistische Pflanzen- und Tierzüchtung, koordiniert von der Technischen Universität München
Im Mittelpunkt der Forschung steht die Charakterisierung der biologischen Vielfalt von Mais, Huhn und Rind und deren genetische Analyse. Mit den Ergebnissen wollen die Forscher Züchtungsstrategien für Tiere und Pflanzen optimieren. (sta)

stats