1

Der Agrarkonzern Bunge Limited schließt das Jahr 2008 mit einem Rekordgewinn bei stark gestiegenem Umsatz ab. Das 4. Quartal 2008 brachte jedoch Verluste. Einen Umsatz von fast 53 Mrd. US-$ und einen Nettogewinn von mehr als 1 Mrd. US-$ bilanziert Bunge mit Hauptsitz in White Plains im US-Bundesstaat New York für sein Geschäftsjahr 2008 (Januar bis Dezember). Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr beträgt 39 beziehungsweise 37 Prozent. Die wichtigsten Arbeitsgebiete von Bunge sind die Ölsaatenverarbeitung, der Handel mit Sojaschrot und Sojaöl, der Getreidehandel sowie der Düngemittelhandel. In diesen Segmenten weist das Unternehmen im 4. Quartal 2008 operative Verluste aus. Die Handelsaktivitäten waren von niedrigen Margen sowie Wechselkursverlusten gekennzeichnet. Den Bunge-Ölmühlen machte darüber hinaus Ende 2008 eine geringe Auslastung wegen der sehr geringen Nachfrage nach Sojaschrot zu schaffen.

Für 2009 zeigt sich das Unternehmen jedoch zuversichtlich. Für Sojaschrot geht Bunge-Chef Alberto Weisser davon aus, dass die globale Nachfrage gegenüber 2008 um 1,5 Prozent ansteigen wird. Für Pflanzenöle erwartet er im Jahresvergleich sogar einen Mehrverbrauch von 4 Prozent. Auch die Düngemittelnachfrage wird sich nach Einschätzung von Weisser wieder beleben.

Bunge beschäftigt weltweit rund 25.000 Mitarbeiter in mehr als 30 Ländern. Ein wichtiger regionaler Schwerpunkt ist Südamerika. In Deutschland gehören zu Bunge Ölmühlen in Mannheim und Mainz. (ED)

stats