Der internationale Agrarkonzern verbucht im Geschäftsjahr 2012 höhere Umsätze. Das Schlussquartal hat allerdings enttäuscht.

Bunge Ltd., White Plains, hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 61 Mrd. US-$ generiert. Das waren 9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das Ebit sank jedoch um 47 Prozent auf 628 Mio. US-$. 

Der Vorstandsvorsitzende  Alberto Weisser, der für diesen Sommer seinen Rücktritt ankündigte, begründete den Ergebnisrückgang mit Sondereinflüssen. Er nannte vor allem Wertberichtigungen für Ethanol und Zucker sowie Rückstellungen für die Düngemittelaktivitäten. Ohne diese Effekte hätte das Ebit 2012 etwa 1 Mrd. US-$ und damit 20 Prozent mehr als 2011 betragen.

Allerdings war der Geschäftsverlauf des Konzerns nicht durchweg befriedigend: "Das vierte Quartal war schwächer als erwartet“, sagte Weisser. Als wichtigen strategischen Schritt nannte er im Düngergeschäft die Veräußerung des brasilianischen Unternehmens an Yara für $ 750 Mio. US-$. Eine solche Verschlankung des Konzerns minimiere das Kostenrisiko. Verlustreich bleibt jedoch vorerst das Geschäft mit Zucker und Bioenergie.
 
Der Ausblick auf 2013 fällt laut Weisser positiv aus. Das Agrobusiness sei robust. Für Südamerika erwartet er eine Rekordernte. Drew Burke, Finanzvorstand des Unternehmens, erklärte: "Wir erwarten ein deutlich verbessertes Geschäft im Jahr 2013.“ (hed)
stats