CNH erwartet anhaltendes Wachstum


Der globale CNH-Konzern mit den Agrartechnikmarken Case IH, Steyr und New Holland rechnet damit, den Umsatz 2011 gegenüber dem Vorjahr um 15 bis 20 Prozent zu steigern. Das Europageschäft läuft rund. Für das 1. Halbjahr 2011 berichtet CNH von einem Umsatzanstieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 21 Prozent auf insgesamt fast 8,7 Mrd. US-$. Die Verkäufe von Agrartechnik haben einen Anstieg um 20 Prozent auf 6,9 Mrd. US-$ gebracht. Etwa 4 Prozent des Wachstums sind auf Währungseffekte zurückzuführen, sodass währungsbereinigt ein Plus von 16 Prozent verbleibt. Noch stärker um 25 Prozent (währungsbereinigt 20 Prozent) ist der Baumaschinensektor gewachsen. Eine Kombination aus höherem Umsatz, besserer Kapazitätsauslastung und angehobenen Verkaufspreisen hat nach Angaben des Konzerns dazu geführt, dass der Nettogewinn im 1. Halbjahr 2011 mit 472 Mio. US-$ fast den dreifachen Wert wie im Vorjahreszeitraum erreicht hat.

CNH hat im Geschäftsjahr 2010 einen Gesamtumsatz von rund 14,5 Mrd. US-$ erzielt, darunter etwa 11,5 Mrd. US-$ mit Agrartechnik. Der Nettogewinn des Konzerns 2010 hat 496 Mio. US-$ erreicht. Die Mehrheitsanteile von CNH Global N.V. gehören jetzt zur italienischen Fiat Industrial SpA. In diese Gesellschaft hatte der Mutterkonzern Fiat 2010 die Land- und Baumaschinensparte CNH sowie die Lastwagensparte Iveco ausgegliedert. (db)
stats