CNH startet mit Wachstum


Ein deutlich gestiegener Landmaschinenabsatz in Südamerika und etwas höhere Traktorenumsätze in Nordamerika haben dem globalen CNH-Konzern einen erfreulichen Start in das Geschäftsjahr beschert. Der Hersteller, zu dem die Agrartechnikmarken Case IH, Steyr und New Holland gehören, verbucht im 1. Quartal 2010 mit rund 2,63 Mrd. US-$ etwa 2 Prozent höhere Agrartechnikumsätze als im Vorjahreszeitraum. Europa hat allerdings nicht dazu beigetragen, im Gegenteil. CNH berichtet hier von einem Umsatzrückgang. Deutlich gestiegen sind dagegen die Verkäufe von Traktoren und Mähdreschern in Südamerika. Leicht belebt hat sich auch der Agrartechnikabsatz in Nordamerika. 
 
Außerdem ist das Baumaschinengeschäft des Konzerns wieder angesprungen. Dadurch haben die gesamten Umsätze von CNH im 1. Quartal 2010 um 6 Prozent auf 3,24 Mrd. US-$ zugelegt. Besonders erfreut zeigt sich die Konzernführung darüber, dass wieder schwarze Zahlen geschrieben werden. Allerdings muss die Agrartechniksparte noch kleine operative Verluste aus dem Baumaschinengeschäft ausgleichen.

Nach diesem Abschluss des 1. Quartals hat der Konzern seine Prognose für das internationale Agrartechnikgeschäft nach oben gesetzt. Für 2010 stellt CNH als weltweit zweitgrößter Landtechnikhersteller in Aussicht, dass die globalen Agrartechnikmärkte um bis zu 5 Prozent wachsen könnten. Anfang Februar war die Konzernspitze noch von einem weiteren Schrumpfkurs ausgegangen. (db)
stats