Cameleon ist ein echter Trendsetter für den Öko-Ackerbau, zumindest nach Meinung von Hermann Leggedör. Der Ökolandbauberater aus Schweden stellte das Gerät heute im Forum 'Pflanzenbau Live' als Techniktrend für den Öko-Ackerbau vor. Kein anderes Gerät könne gleichzeitig exakt säen, hacken und düngen.

Dafür kann man die Maschine entweder mit Hackelementen oder Säscharen ausrüsten. Die Säschare sei sehr führungsstabil und verhindere seitliches Ausweichen, so Leggedör. Der Reihenabstand liegt zwischen 25 und 50 cm. Durch seitliches Verschieben der Trägerholme per Hydraulikzylinder lässt sich die Maschine zwischen Säen und Hacken verstellen.

Besonders eigne sich das System, um Unkräutern auch noch zu späterem Zeitpunkt den Garaus zu machen. Zu aggressiv dürfe man aber nicht vorgehen, sonst komme es zu hohen Ertragsverlusten.

Der Hersteller Gothia Redskap vertreibt das System und die Ersatzteile bisher nur direkt in Schweden. Allerdings wolle der Hersteller das System Cameleon nun in den deutschen Markt einführen, so Leggedör. Wer sich dafür interessiert, könne sich mit direkt mit dem Hersteller in Verbindung setzen. (has)
stats