Halbjahresbilanz

Cargill erhöht den Gewinn

Die Cargill Inc. hat im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2017 – dazu zählen die Monate Juni bis November 2016 – einen Umsatz von rund 54 Mrd. US-$ erzielt. Er war um 1 Prozent niedriger als im bereits schwachen Vorjahreszeitraum. Deutlich besser war aber der operative Gewinn. Cargill weist einen Anstieg um 57 Prozent auf rund 1,9 Mrd. US-$ aus.

Entsprechend zufrieden beurteilte Cargill-Chef David MacLennan am Dienstag die Halbjahreszahlen. „Unsere gesteigerte Profitabilität gibt uns die Zuversicht, dass wir unsere strukturellen Verbesserungen erreichen.“ Cargill baut seit geraumer Zeit sein Geschäft um. Dazu gehört auch die konsequente Aufgabe nicht mehr profitabler Geschäftsbereiche. Im vorigen Jahr hatte diese Konsequenz zum Beispiel die Schließung der Ölmühle zur Folge. Außerdem hatte Cargill 2016 zwei Ölmühlen in den Niederlanden und in Frankreich an Bunge verkauft.

Nach Segmenten berichtet Cargill, dass im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2017 die Futtermittelaktivitäten besonders deutlich zum Gewinn beigetragen hätten. In Nordamerika lief außerdem die integrierte Geflügelerzeugung besonders profitabel. Zufrieden zeigte sich der Cargill-Chef schließlich mit der Getreide- und Ölsaatenerfassung besonders in den USA und Kanada. (db)
stats