Hohe Gewinne im Nahrungsmittelsegment verbessern die Bilanz des US-Agrarkonzerns Cargill. Die Margen im Agrargeschäft haben sich erholt. Für Juli 2011 bis März 2012 meldet die Cargill Inc., Minneapolis, einen Umsatz von 85 Mrd. US-$ und einen Nettogewinn von 1,1 Mrd. US-$. Der Umsatz ist im Vergleich zum Neunmonatszeitraum des Vorjahres um 18 Prozent gestiegen, der Gewinn aus dem laufenden Geschäft jedoch nur halb so hoch ausgefallen. Dennoch zeigt sich Cargill-Chef Greg Page zuversichtlich, weil jetzt die Schwäche des 1. Halbjahrs überwunden ist.

Im 3. Quartal 2012 (Geschäftjahr Juli/Juni) hat das Unternehmen mehr als doppelt so viel verdient wie im gesamten 1. Halbjahr, betont Page. Zur Begründung nennt er insbesondere ein sehr einträgliches Geschäft mit Nahrungsmittelzusatzstoffen. Aber auch der Agrarhandel, die Futtermittelherstellung, die Maisverarbeitung und die Ölmühlen hätten „solide Ergebnisse" gebracht, so Page. Außerdem habe Cargill die Prozesse verbessert und die Kosten im Griff. (db)
stats