Cargill investiert in Südafrika


Die US-Amerikaner wollen ihr Geschäft mit Futtermitteln südlich der Sahara ausbauen. Der Anteil an einem Gemeinschaftsunternehmen wächst.

Über seine Futtermitteltochter Provimi will Cargill 20 Mio. US-$ in den südafrikanischen Markt investieren. Dazu übernehme Cargill einen Mehrheitsanteil an einem bestehenden Gemeinschaftsunternehmen in Pietermaritzburg und plane den Bau einer neuen Anlage zur Produktion von Vor- und Basismischungen, teilte der Konzern aus dem US-Bundesstaat Minneapolis jetzt mit. Ein entsprechender Vertrag mit dem Kooperationspartner und afrikanischen Geflügelfleisch- und Futterproduzenten Astral Foods sei am 30. November geschlossen worden. Der Abschluss des Geschäfts steht noch unter Vorbehalt der Genehmigung der südafrikanischen Börsenaufsicht.

Cargill werde künftig 75 Prozent an dem heutigen Gemeinschaftsunternehmen Nu Tec (Pty) Ltd halten und Astral Foods die verbleibenden 25 Prozent. Geht der Deal wie geplant durch, soll Nu Tec künftig Provimi heißen, auch die Produktpalette werde dann unter diesem Namen geführt.

Man sehe „großes Potenzial“ und „Möglichkeiten des weiteren Wachstums“ in der Region, begründet Cargill den Schritt. Südafrika sei ein strategisch wichtiger Standort, um den Einfluss des Konzerns in den Ländern südlich der Sahara zu vergrößern.

Der Kooperationspartner Astral Food sieht nach eigenem Bekunden immerhin die Chance, künftig Teil eines größeren Players im afrikanischen Markt für Vormischungen zu sein – auch wenn der Einfluss in dem Gemeinschaftsunternehmen zurückgeht. (pio)
stats