Cargill unzufrieden mit Ergebnis

Der US-amerikanische Agrarkonzern beendet ein durchwachsenes Geschäftsjahr. Die Ergebnisse verfehlen die Erwartungen.

Für das Geschäftsjahr 2012 (Juni 2011 bis Mai 2012) berichtet die Cargill Inc., Minneapolis, dass der Umsatz mit fast 134 Mrd. US-$ um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist. Dagegen unterschreitet der Nettogewinn von 1,2 Mrd. US-$ aus dem laufenden Geschäft das Rekordergebnis von 2011 um 56 Prozent. Besonders enttäuschend war das 4. Quartal 2012, in dem der Umsatz um 2 Prozent und der Nettogewinn sogar um 82 Prozent gesunken sind.

Die Ergebnisse entsprächen nicht den Erwartungen, kommentiert Cargill-Chef Greg Page die Zahlen. Allerdings gelte dies nicht für alle Bereiche im stark diversifizierten Konzern. Im dritten Jahr in Folge habe der Lebensmittelsektor Rekordergebnisse beigesteuert, hebt Page als Beispiel hervor.

In Deutschland gehören zu Cargill drei Ölmühlen (Mainz, Riesa, Salzgitter), eine Mälzerei (Salzgitter), Stärkefabriken (Barby, Krefeld) sowie der Getreide- und Futtermittelhandel. Zur Cargill-Biodieselanlage in Frankfurt-Höchst kommt die Anlage in Wittenberge, die gemeinsam mit Agravis betrieben wird.

Ein weiterer Cargill-Schwerpunkt sind Lebensmittelzutaten. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat das Unternehmen den Hersteller Kakao Verarbeitung Berlin erworben. (db)
stats