Bodenschutz

Charta für nachhaltige Landwirtschaft


Die Nachhaltigkeit des Boden stand im Mittelpunkt der Fachtagung, welche die Düngekalk-Hauptgemeinschaft (DHG) vor kurzem in Fulda anlässlich des 75-jährigen Verbandsjubiläums veranstaltete. Prof. Bernhard Carl Schäfer von der Universität Soest stellte heraus, dass bei der Bewertung der Nachhaltigkeit viele Kriterien aus den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Soziales zu beachten sind. Insbesondere Erosion und Bodenverdichtung seien zu vermeiden. Eine angemessene Kalkversorgung ist für Schäfer eine wichtige Grundvoraussetzung, um die Bodenstruktur zu verbessern und Wasser zu speichern.

Bodennetzwerk in der EU

Gergely Tóth von der EU-Kommission stellte eine Bodendatenbank im Rahmen der EU-Bodenstrategie vor. Ein „Bodennetzwerk“ auf EU-Ebene solle, so der Wissenschaftler, zum nachhaltigen Bodenschutz und zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit in der EU beitragen.

Für nachhaltige Landnutzungskonzepte, die die verschiedenen Nachhaltigkeitskriterien gemeinsam berücksichtigen und bewerten, plädierte Prof. Hubert Wiggering, vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandforschung in Müncheberg. Dies soll in einer „Charta für eine nachhaltige Landwirtschaft“ münden. Bodenfruchtbarkeit, Bodenschutz und Biodiversität sollen dabei wichtige Parameter sein. (da)
stats