Chicago bringt USDA in Zugzwang

Die Ausweitung der Handelszeiten an der Börse in Chicago zieht Kreise. Für den Parketthandel sind neue Zeiten geplant. Das Ministerium in Washington tritt ebenfalls auf den Plan. Seit einer Woche ist der elektronische Handel am Chicago Board of Trade (CBOT) an Börsentagen 21 Stunden geöffnet. Jetzt konzentriert sich die Aufmerksamkeit auf den 12. Juni um 7:30 Uhr Chicago Ortszeit, wenn das amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA seine nächste monatliche Ernteschätzung veröffentlicht. Bislang war am CBOT sowohl der elektronische als auch der Parketthandel an Börsentagen erst ab 9:30 Uhr geöffnet, so dass es zwei Stunden dauerte, bis die neuen USDA-Zahlen sich in Kursausschlägen ausdrücken konnten.

Jetzt geht Chicago sogar noch einen Schritt weiter: Die Börsengesellschaft CME Group hat am Freitag angekündigt, dass sie an Tagen mit marktbedeutenden USDA-Veröffentlichungen die Zeiten für den Parketthandel ebenfalls anpassen will. Er soll dann bereits ab 7:20 Uhr Chicago Ortszeit geöffnet sein. Ein Antrag bei der US-Börsenaufsicht ist gestellt und die Börse hofft, vor dem 12. Juni grünes Licht zu erhalten.

Unterdessen wird auch das USDA aktiv. Der Chefökonom Joseph W. Glauber kündigt an, die Veröffentlichungstermine für die marktrelevanten USDA-Zahlen zu überprüfen. Neben dem Monatsbericht (Wasde) geht es um Schätzungen zu den Anbauflächen sowie den Tierbeständen. Glauber wird dazu allerdings keinen Vorschlag des Ministeriums vorlegen, sondern plant eine öffentliche Anhörung in der Wirtschaft. Marktbeteiligte haben dann die Gelegenheit, ihre Vorstellungen einzubringen. (db)
stats