Chicago handelt Schwarzmeerweizen

Die Agrarterminbörse in Chicago engagiert sich am Schwarzen Meer. Ab Juni bietet sie dort einen Future auf Mahlweizen im elektronischen Handel an. Die Chicago Board of Trade (CBoT), die zur CME-Gruppe gehört, kündigt ab dem 6. Juni neue „CBoT Black Sea Wheat futures" an. Sie bilden nach Angaben der Börse die Weizenpreise am physischen Markt des Schwarzmeerraumes ab. Die Futures werden zur dort gültigen Ortszeit von 10:00 bis 21:15 Uhr elektronisch über das Handelssystem CME Globex gehandelt. Eine physische Lieferung ist an den Schwarzmeerhäfen Russlands, der Ukraine und Rumäniens möglich. Die Kontraktgröße beträgt analog zu den in den USA gehandelten Weizenfutures 5.000 bushel oder umgerechnet 136 t. Die Notierung erfolgt jedoch - anders als in den USA - in metrischen Einheiten. Sie wird in US-$/t ausgewiesen. 

Demnächst zeichnet sich allerdings für die Traditionsbörse in Chicago auch Konkurrenz im Stammgebiet ab. Die Intercontinental Exchange (ICE) in Atlanta will ab dem 14. Mai den Futures-Handel mit Weizen, Mais, Sojabohnen, Sojaschrot und Sojaöl jeweils in US-Qualität aufnehmen. (db)
stats