China erleichtert Einfuhren

China senkt zum Jahresbeginn vorübergehend die Importzölle für zahlreiche Güter. Die Maßnahme soll helfen, die Inflation zu dämpfen. Das Finanzministerium in Peking hat angekündigt, zum Jahreswechsel für 730 Importgüter die Zölle auf 4,4 Prozent zu senken. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Xinhua entspricht dies etwa einer Halbierung des Niveaus, das die Welthandelsorganisation WTO als Höchstsatz für China vorschreibt. Zur Begründung nennt das Ministerium die Abschwächung der Wirtschaft. Begünstigt sind ab Januar eine Reihe von Importprodukten wie Energie und Düngemittel, Motoren und große Landmaschinen oder Babynahrung und Impfstoffe.

China blickt 2011 auf zehn Jahre WTO-Mitgliedschaft zurück. In dieser Zeit sind die durchschnittlichen Importzölle nach Angaben des Finanzministeriums von 15,3 auf etwa 9,8 Prozent im Jahr 2010 gesenkt worden. (db)
stats