Ciolos fordert bessere Absatzförderung

Die Werbemaßnahmen aus dem EU-Agrarbudget reichen nicht und müssen verbessert werden. Dies forderte EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos zu Beginn des Informellen Ministertreffens am Sonntag in Breslau. Die polnische Ratspräsidentschaft hatte die Förderung der Vermarktung von Agrarerzeugnissen zum Thema der Ministerrunde gemacht. Ciolos bemängelte, dass landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der EU in den vergangenen zehn Jahren Anteile auf dem Weltmarkt verloren hätten. Mit verstärkter Werbung soll dem entgegengewirkt werden. Die EU bewerbe ihre Produkte mit etwa 53 Mio. € in Jahr, in den USA würden dafür gleich mehrere Millionen US-$ ausgegeben, kritisierte der Kommissar. Der Spielraum im EU-Agrarbudget sei zwar äußerst begrenzt. Im Zweifelsfall müsse die Werbung aber auf Kosten anderer Teile im EU-Agrarhaushalt finanziert werden, betonte Ciolos. (Mö)
stats