Der Landtechnikkonzern Claas hat die durch Patente geschützte und unter dem Markennamen Shredlage bekannt gewordene Technologie des gleichnamigen US-Unternehmens erworben. Shredlage ist eine andere Art der Silomaisaufbereitung. Dabei wird Mais mit großen Schnittlängen von 26 bis 30 Millimetern gehäckselt und anschließend aufgefasert. 

„Der klare Kundennutzen von Shredlage hat uns überzeugt. Mit der Übernahme runden wir unser Technologiekonzept bei selbstfahrenden Feldhäckslern ab“, erklärt Hermann Lohbeck, in der Claas Konzernleitung verantwortlich für das Geschäftsfeld Futterernte.

Der intensive Aufschluss des Materials vergrößert die Oberfläche des Häckselgutes um ein Vielfaches, was zu einer deutlich verbesserten bakteriellen Fermentation beim Einsilieren und vor allem bei der Verdauung im Pansen der Kuh führen soll. Dies könnte zum Anstieg der Milchleistung führen, heißt es in der Claas Pressemitteilung. Zudem verbessere die pansenfreundliche Struktur der Silage die Gesundheit der Herde. Auch die Ergänzung strukturreicher Komponenten wie Stroh könne eingeschränkt werden.

Seit dem letzten Jahr gibt es bereits eine Lizenzvereinbarung mit den Shredlage-Erfindern Ross Dale und Roger Olson. Über die vertraglichen Details des Kaufs wurde Stillschweigen vereinbart. (az)
stats