Getränkeindustrie

Coca-Cola steigt ins Milchgeschäft ein

Das Joint Venture, Fair Oaks Farms, das Coca-Cola bereits 2012 mit dem Molkereiunternehmen Select Milk Producers gegründet hat, will das Milchgetränk Fairlife in den USA im Dezember auf den Markt bringen. Das Milchgetränk werde besser schmecken und doppelt so teuer sein wie herkömmliche Milch, sagte Coca-Cola-CCO Sandy Douglas auf einer Investorenkonferenz. Dies berichtet lz.net unter Berufung auf den Guardian.

Bis Coca-Cola mit dem neuen Getränk Geld verdient, dürfte es jedoch noch etwas dauern. "Um eine Marke aufzubauen, werden wir in das Milchgeschäft eine Zeit lang investieren, deshalb erwarten wir in den ersten Jahren keinen Geldregen", sagt Douglas.

Die Milch von Coca-Cola unterscheidet sich vor allem durch den Protein- und den Zuckergehalt von herkömmlicher Milch. Zudem enthält Fairlife keine Laktose. Durch einen Filterprozess will der Brausehersteller den Proteingehalt um 50 Prozent steigern und den Zuckergehalt um 30 Prozent senken. Pläne Fairlife auch außerhalb der USA zu verkaufen, gebe es einer Unternehmenssprecherin zufolge momentan nicht.

Angesichts schwächelnder Geschäfte mit seinen Brausegetränken baut Coca-Cola sein Sortiment damit weiter aus. Im August war der Konzern beim Energy-Drink-Hersteller Monster Beverages eingestiegen. Bereits im Mai hatte der Brausehersteller seinen Anteil an der US-Kaffeefirma Keurig Green Mountain aufgestockt. (az)
stats