Zahlreiche Praktiker, die schon einige Jahre in der Landwirtschaft tätig sind, verfügten bisher dank ihrer Agrarausbildung automatisch über den Nachweis der Sachkunde im Pflanzenschutz. Das hat sich mit dem neuen Pflanzenschutzgesetz geändert. Der Kreis der Personen, die Sachkunde nachweisen müssen, ist erweitert. Außerdem sind regelmäßige Auffrischungskurse Pflicht. Als Legitimation dient künftig ein Ausweis im Scheckkartenformat.

Der Bundesverband Deula, der Fortbildungen für den Nachweis durchführt, weist darauf hin, dass Praktiker, die bisher schon sachkundig waren, unbedingt den Termin am 26. Mai 2015 beachten sollten. Wer von diesen als „Altsachkundige" bezeichneten Personen bis dahin keinen Antrag auf die Ausstellung des Ausweises gestellt hat, muss laut Deula die gesamte Sachkundeprüfung neu ablegen.

Grundsätzlich müssen alle Personen, die Pflanzenschutzmittel anwenden oder verkaufen oder über die Anwendung beraten wollen, die neue Karte beantragen. Zuständig sind die Dienststellen der Bundesländer. Alle erforderlichen Formalitäten sind unter einer bundeseinheitlichen Internetadresse zu finden. (az)
stats