Bayer AG 2014

Crop Science legt überall zu


Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die Bayer AG einen Umsatz von 42,2 Mrd. € erzielt. Das ist ein Plus von 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, gab der Konzern heute bei der Vorstellung seines Geschäftsberichts für 2014 bekannt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stiegt um 11,6 Prozent auf 5,5 Mrd. €.

Alle Teilkonzerne hätten zu dem Ergebnis beigetragen; für 2015 kündigt Bayer weiteres Umsatzwachstum und eine deutliche Ergebnissteigerung an. Zudem hält der Konzern an der Strategie fest, sich künftig gänzlich auf das Pharma- und Agrargeschäft auszurichten: Die Sparte Material Science soll bis spätestens 2016 als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht werden.

Fungizide in Lateinamerika gefragt

Der Teilkonzern Crop Science legte in allen Geschäftsfeldern und Regionen zu. Der Umsatz stieg 2014 auf 9,5 (Vorjahr: 8,8) Mrd. €. Das Ebit verbesserte sich um 4,5 Prozent auf 1,8 (1,7) Mrd. €.

Besonders erfreulich entwickelte sich die Region Lateinamerika/Afrika/Nahost. Dort kletterte der Umsatz von Crop Science um 15,4 Prozent auf 2,8 (2,5) Mrd. €. Besonders positiv habe sich das Geschäft mit Fungiziden zur Anwendung auf Sojabohnen entwickelt. Zudem verbucht Crop Science im Geschäft mit Soja-, Baumwoll- und Gemüsesaatgut Zuwächse.

Auch in den anderen Regionen konnte Crop Science die Umsätze steigern: In Europa um 5,6 Prozent auf 2,9 (2,8) Mrd. €, in Nordamerika um 5,6 Prozent auf 2,3 (2,2) Mrd. € und in Asien/Pazifik um 1,2 Prozent auf 1,37 (1,36) Mrd. €.

Den Ergebnisbeiträgen standen den weiteren Angaben nach jedoch gestiegene Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb gegenüber. Hinzu kam ein negativer Währungseffekt, der mit rund 50 Mio. € zu Buche schlägt. (pio)
stats