Ethanolmarkt

Cropenergies bleibt skeptisch

Die Cropenergies AG, Mannheim, verbucht in den ersten drei Quartalen der Geschäftssaison 2013/14 (März/Februar) einen Umsatz von 573 Mio. €. Ein Jahr davor standen knapp 510 Mio. € in den Büchern. Das operative Ergebnis halbierte sich im Jahresvergleich fast auf zuletzt 37 Mio. €.

Wie bereits in einer Ad-hoc-Mitteilung kurz vor Weihnacheten mitgeteilt, führt der Biosprithersteller diese Entwicklung auf niedrigere Marktpreise für Bioethanol sowie gleichzeitig gestiegene Nettorohstoffkosten zurück. Weitere operative Belastungen hätten sich aus der Inbetriebnahme der im Juli 2013 erworbenen Bioethanolanlage von Ensus in Wilton/Großbritannien ergeben sowie dem Hochwasser am Standort Zeitz/Sachsen-Anhalt im Juni 2013.

Erzeugt wurden von März bis November 2013 insgesamt 626.000 qm Bioethanol, ein Plus von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit dem Erwerb von Ensus hat sich Jahreskapazität von bislang rund 700.000 auf künftig 1,2 Mio. qm Bioethanol erhöht.

Für das Gesamtjahr 2013/14 erwartet Cropenergies unverändert ein Umsatzwachstum von 10 bis 20 Prozent, bezogen auf 689 Mio. € Umsatzerlöse aus der Saison 2012/13. Das operative Ergebnis soll den Angaben zufolge zwischen 33 bis 43 (Vorjahr: 87) Mio. € angesiedelt sein. Cropenergies erwartet zudem, dass die aktuellen Entwicklungen auf dem europäischen Ethanolmarkt auch das operative Ergebnis des Geschäftsjahres 2014/15 belasten werden. (Sz)
stats