Cropenergies schafft Umsatzsprung


Das Biokraftstoffunternehmen Cropenergies AG, Mannheim, kann den Absatz von Bioethanol weiter steigern. Die Akzeptanz von E10 nimmt zu. Im Geschäftsjahr 2011/12 (März/Februar) hat Cropenergies den Umsatz um 21 Prozent auf 572,1 (Vorjahr: 472,8) Mio. € erhöht. Das operative Ergebnis verbesserte sich auf 53 (46) Mio. €. Die Nettofinanzschulden verringerten sich auf 158,4 (195) Mio. €. "Wir konnten in einem schwierigen Umfeld unseren Absatz steigern", sagte Vorstandsmitglied Dr. Lutz Guderjahn heute in Mannheim. Konkret nennt er die schwierige Einführung von E10 Anfang 2011 sowie steigende US-Importe von Ethanol. Hier verspricht sich Guderjahn einiges von dem laufenden Untersuchungsverfahren bei der EU-Kommission. Bereits im Sommer will die EU-Kommission mitteilen, ob unfaire Handelspraktiken beim Import von günstigem US-Ethanol vorliegen.

Cropenergies konnte die Bioethanolproduktion im Geschäftsjahr 2011/12 auf Grund einer höheren Kapazitätsauslastung auf 692.000 (687.000) m3 steigern. Die Menge an getrockneten Lebens- und Futtermitteln (Protigrain) stieg um 8 Prozent auf 328.000 t.

"Geduld und Ausdauer" verordnet sich Guderjahn, wenn es um die Akzeptanz von E10 bei den deutschen Verbrauchern geht. Hier bleibt er optimistisch, dass immer mehr Kunden an den Tankstellen Benzin mit einem Ethanolanteil von 10 Prozent wählen. Während in den ersten Monaten des neuen Geschäftsjahrs 2012/13 das Erlösniveau von Bioethanol noch durch subventionierte Bioethanolimporte aus den USA beeinträchtigt sein wird, erwartet Guderjahn im weiteren Jahresverlauf einen Anstieg der Bioethanolpreise. Unter der Voraussetzung, dass die Rohstoffkurse auf dem derzeitigen Niveau stabil bleiben, werde sich das operative Ergebnis nach einem verhaltenen Start wieder auf mehr als 50 Mio. € belaufen. (da)
stats