Eine unterdurchschnittliche Getreideernte 2012 erwartet der Deutsche Bauernverband (DBV). Einen Ausgleich bieten die aktuell hohen Erzeugerpreise. Zum Start der Mähdrescher in vielen Regionen dämpft DBV-Präsident Joachim Rukwied allerdings große Gewinnerwartungen. Er weist auf den überdurchschnittlichen Anstieg der Düngemittelkosten von bis zu 11 Prozent hin. Außerdem hätten die Landwirte höhere Aufwendungen für Diesel und Pflanzenschutzmittel.

Hinzu kommen 2012 in den Betrieben mit Auswinterungsschäden die hohen Kosten für Umbruch und Neuansaat. „Bei gleichzeitig eher durchschnittlichen Ertragserwartungen relativiert sich das stabile Erzeugerpreisniveau von rund 200 Euro pro Tonne Getreide", sagte Rukwied heute bei einem Pressegespräch in Brandenburg.

Zur Höhe der Ernte machte der DBV heute nur qualitative Angaben. Eigene Ernteschätzungen des Verbandes liegen noch nicht vor. (az)
stats