DLG-Feldtage: Aufwärtskorrektur für deutsche Getreideernte


Niederschläge in den vergangenen Wochen lassen auf eine höhere Getreideproduktion in Deutschland hoffen. HaGe-Vorstand Detlev Kock hält eine Aufwärtskorrektur in der nächsten DRV-Prognose für möglich.

In seiner aktuellen Prognose von Mitte Juni schätzt der Deutsche Raiffeisenverband die hiesige Ernte noch auf 41,5 Mio. t. In der Juli-Schätzung könnten die Niederschläge in den vergangenen Wochen und deren regional entspannende Wirkung Berücksichtigung finden, sagte Detlev Kock, Vorstand der Hauptgenossenschaft (HaGe) Nord AG, Kiel, am Mittwoch im Gespräch mit agrarzeitung.de. Eine Aufwärtskorrektur für die deutsche Getreideernte auf rund 42 bis 42,5 Mio. t könne erfolgen. In der noch laufenden Saison 2011/12 schätzt der DRV die hiesige Getreideproduktion auf 41,9 Mio. t.

Gleichzeitig gab Kock zu bedenken, dass regionale Niederschläge und damit verbundene Erwartungen an bessere Erträge zwar preisdämpfend wirken könnten. Die Auswinterungsschäden seien jedoch teilweise irreparabel. Außerdem sei es in Teilen von Mecklenburg-Vorpommern, in Polen sowie an der Grenze von Brandenburg zu Mecklenburg-Vorpommern weiterhin zu trocken. (pio)
stats