Molkereien

DMK und Doc Kaas dürfen fusionieren


Die Europäische Kommission hat in dieser Woche den angestrebten Zusammenschluss von DMK und DOC Kaas ohne Auflagen und Bedingungen freigegeben, teilt die DMK Group mit. Vorgesehen sei, die Fusion mit Wirkung zum 1. April 2016 zu vollziehen, sofern bis dahin alle vertragsrechtlich und genossenschaftsrechtlich notwendigen Schritte abgeschlossen werden können, heißt es weiter.

„Die Entscheidung der Europäischen Kommission bestätigt die wettbewerbliche Einschätzung von DMK Group und DOC Kaas", sagte Dr. Josef Schwaiger, Sprecher der Geschäftsführung der DMK Group. Der Zusammenschluss werde die Wettbewerbsfähigkeit der Molkerei stärken, was nicht nur der Milchwirtschaft in Deutschland und den Niederlanden zugute komme, sondern auch die Stellung der europäischen Milchindustrie am Weltmarkt verbessern werde, hofft der DMK-Chef.

Der Übernahme ging ein jahrelanges Werben der DMK Group voraus. Vor vier Jahren waren die Fusionspläne gescheitert, weil sich in der niederländischen Genossenschaft keine ausreichende Mehrheit dafür fand. Die Niederländer produzierten 2014 in zwei Werken in Hoogeveen 132.000 t Käse. Der Netto-Umsatz betrug 558 Mio. €. Der DMK-Umsatz (4,7 Mrd. €) steigt durch die Übernahme um gut 10 Prozent. (SB)
stats