Die Molkereigenossenschaft Deutsches Milchkontor GmbH (DMK) zeigt sich mit dem ersten Geschäftsjahr zufrieden. Das internationale Geschäft des Konzerns soll weiter ausgebaut werden. Vor den Vertreterversammlungen der Genossenschaften Humana Milchunion eG und Nordmilch eG zog Dr. Josef Schwaiger, Sprecher der DMK-Geschäftsführung, heute ein positives Fazit. Im ersten Jahr am Markt hat DMK einen Umsatz von 4,6 Mrd. € erzielt und damit 0,5 Mrd. € mehr als die beiden Vorgängerunternehmen zusammen. Die durchschnittliche Auszahlungsleistung des Konzerns lag 2011 bei 34,19 Ct/kg und somit 4 Ct/kg über dem Vorjahr. Im Jahr 2011 haben die 5.700 Mitarbeiter 6,9 Mrd. kg Milch zu Milchfrischprodukten verarbeitet. Das Markengeschäft von DMK ist im vergangenen Jahr um 10 Prozent gewachsen. Die Eigenkapitalquote beträgt den Angaben zufolge mehr als 32 Prozent.  

Die Anteilseiger sollen am Unternehmenserfolg beteiligt werden, kündigte das Unternehmen an. Auf den morgigen Vertreterversammlungen will die Geschäftsführung vorschlagen, auf das eingezahlte und gezeichnete Geschäftsguthaben der Nordmilch eG eine Dividende von 4 Prozent auszuzahlen. Die Mitglieder der Humana Milchunion eG hatten bereits im vergangenen Geschäftsjahr eine entsprechende Nachzahlung erhalten. 

Das Molkereiunternehmen will das internationale Geschäft weiter ausbauen und setzt auf Kooperationen. Ohne den Heimatmarkt aus den Augen zu verlieren, will DMK künftig noch mehr Umsatz über den Export generieren. 2011 lag der Anteil des Auslandsumsatzes im Konzern bei 38 Prozent und ist damit im Vorjahresvergleich weiter angestiegen. Künftig sollen 20 Prozent des Umsatzes in Ländern außerhalb der EU generiert werden, kündigte DMK an. (az)
stats