1

Den Vorschlag der EU-Kommission, kurzfristig 200.000 t Roggen aus Interventionsbeständen zur Versorgung des Bioethanol-Marktes freizugeben, lehnt der Deutsche Raiffeisenverband (DRV), Berlin, ab. „Diese Maßnahme ist kontraproduktiv, da aus der laufenden Ernte ausreichend Roggen vorhanden ist, um die Anlagenbetreiber mit Rohstoff zu versorgen“, erklärt DRV-Präsident Manfred Nüssel in einer Mitteilung. Der DRV befürchtet erhebliche Marktstörungen. Sollte sich die EU-Kommission durchsetzen, rechnet der Verband mit zusätzlichem Mengen- und damit Preisdruck. „Ich halte dies angesichts der derzeit sehr angespannten Preissituation insbesondere für die Roggenproduzenten für ausgesprochen nachteilig", so Nüssel. (ED)
stats